Themen vor Ort

Aktuelles aus Öhringen von Patrick Wegener – 21.02.2015

Öhringen ein Jahr vor der Landesgartenschau – nach nun schon zwei Jahren der Dauerbaustellen und Veränderungen im gewohnten Stadtbild kommt die Frage auf, was hat sich getan? Der Hofgarten ist heute in den meisten Teilen aufgrund der Baumaßnahmen gesperrt. Hier entsteht ein neuer Generationengarten, neue Flächen für Kinder und Familien und auch den Tieren wird neuer Lebensraum geschaffen. Im Großen und Ganzen weitreichende Veränderungen, die auch für mich im ersten Moment radikal wirkten. Dennoch bin ich der Auffassung, dass auch eine traditionelle Parkanlage sich Veränderungen nicht verwehren darf, auch wenn es um den ein oder anderen Baum geht, der Aufgrund seiner inneren Verfassung zur Gefahr seiner Umwelt wird.

Landesgartenschau und Jugend – geht das? Ja, und das beweist auch die Entwicklung in Öhringen. Das Jugendforum organisierte Workshops mit den Planern zu verschiedensten jugendrelevanten Projekten in Öhringen. Als Krönung, was in den eigentlichen Planungen nicht vorgesehen war, steht der Neubau einer Schüler- und Jugendbegegnungsstätte. Die langjährigen Forderungen nach Raum für die Jugend wird endlich in die Praxis umgesetzt. Nun liegt es an den jungen Menschen, diese neuen Möglichkeiten zu nutzen und ihnen Leben einzuhauchen.

Als junger Stadtrat ist mir eine ausgewogene Finanzplanung wichtig – das Geld was wir in der Kommune ausgeben, soll auch denjenigen nützen, die in dieser wohnen. Somit sehe ich die Landesgartenschau mit einem hohen finanziellen Aufwand auf der einen Seite, als ein wichtiges infrastrukturelles Zukunftsprojekt für Öhringen auf der anderen Seite – ein Projekt von dem alle Generationen in Öhringen profitieren werden.

Veränderungen sind im ersten Moment ungewohnt – doch sehe ich einen Mehrwert mit langfristiger Perspektive. Ich freue mich auf eine Landesgartenschau 2016 in Öhringen, aber vorallem auf die Zeit danach. #läuft

@Skater in Öhringen: der neue Skaterpark befindet sich zwar auf dem Landesgartenschaugelände – aber SchülerInnen haben freien Zutritt!


 

Aktuelles aus Crailsheim von Dennis Arendt – 12.02.2015

Aktuell wird unsere Stadt wieder von vielen Themen umtrieben. Eines der Hauptthemen ist der Bau einer Sporthalle, die hauptsächlich für den Ersatz der wegfallenden Kistenwiesen- und Jahnhalle benötigt wird, wobei Synergieeffekte auch die Nutzung für den sportlichen Leistungssport gegeben sind. Meiner Ansicht nach wird der Bau in den nächsten Jahren unumgänglich sein, es könnte auch ein Grundanstoß für die langersehnte Stadthalle in Crailsheim sein!
Weiter wird lebhaft über das Thema Finanzen gestritten. Muss die Stadt endlich eine Nullverschuldung anstreben oder kann sie weiterhin Geld investieren? Wie sehen die Belange der jüngeren Generation aus? Ich denke, dass sich Crailsheim trotz seines jetzigen Schuldenstands auf einem guten Weg befindet. Beschäftigt man sich näher mit dem Haushalt, sieht man erst, welche Kosten wieder erwirtschaftet werden und welche Liegenschaften die Stadt besitzt.

Ein Anliegen der Jugend war das Thema “Freies WLAN” im Rahmen des ersten Crailsheimer Jugendforums. Dank des Anstoßen seitens der Jugendlichen, der Arbeit des ehemaligen Jugendgemeinderats und einigen Nachfragen meinerseits befindet sich das freie WLAN auf einem guten Weg!
Städtebauliche Aspekte werden unter anderem die künftige Nutzung der Jagstaue, die in meinen Augen bisher nicht ausschöpfend genutzt wird, die Sanierung des Volksfestplatzes und neue Sanierungsgebiete in den einzelnen Stadtteilen sein. Interessant ist auch die Frage nach notwendigen Bauplätzen und dem Angebot der Stadt.
Ich freue mich auf diese vielfältigen Aufgaben und hoffe, nicht nur die Crailsheimer Bürgerschaft wieder an das politische Geschehen heranzuführen, sondern auch das Potential der Stadt in kultureller wie wirtschaftlicher Hinsicht zu fördern.