Jusos Schwäbisch Hall – Hohenlohe zur aktuellen Situation der SPD

PRESSEMITTEILUNG VOM 16.01.2018

Für die Jusos in Schwäbisch Hall und Hohenlohe ist eine faire und inhaltliche Diskussion zu grundlegenden Frage einer erneuten Großen Koalition eine Selbstverständlichkeit. Auf Grundlage des Sondierungspapiers werden sich die Jusos am kommenden Samstag bei einer Kreisvorstandssitzung konkret mit der aktuellen Situation befassen.

„Eine Große Koalition – über mehrere Jahre – jedoch schadet dem politischen System insgesamt an sich, wenn auch alltägliche Verbesserungen für die Menschen in unserem Land die mögliche Folge einer erneuten Großen Koalition wären“, zeigt sich der Kreisvorsitzende der Jusos Schwäbisch Hall und Hohenlohe Patrick Wegener überzeugt.

Wegener dennoch zum Sondierungspapier und den dort enthaltenen Europaplänen: „Als Juso und überzeugter Europäer sind mir insbesondere die Passagen zu Europa wichtig – genau darauf habe ich gewartet! Diese Kehrtwende ermöglicht wieder eine Dynamik in der Europäischen Integration, die notwendig ist, um gemeinsam mit Frankreich wieder europäische Lösungen aufzuzeigen.“

„Am Ende entscheiden wir Parteimitglieder wie es weitergeht – entweder auf dem Bundesparteitag mit der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen, oder nach möglichen Koalitionsverhandlungen durch einen Mitgliederentscheid über den Eintritt in eine erneute Große Koalition. Dies ist der Beweis für eine Partei, in der die Mitglieder das Sagen haben“, stellt der Kreisvorsitzende abschließend zu diesem Zeitpunkt fest.